Umbenennung Lettow-Vorbeck-Strasse

CDU hält Anliegerwunsch für maßgeblich.

26.10.2017 | Martin Schuster
Lettow-Vorbeck-Strasse
Lettow-Vorbeck-Strasse

Wieder einmal gibt es von Seiten der Rot/Grünen Vertreter im Bünder Rat die Forderung, die Lettow-Vorbeck-Strasse in Bünde umzubenennen.
Dazu nimmt die CDU wie folgt Stellung.

Grundsätzlich lehnt die CDU die Umbenennung von Strassen in Bünde ab. Diese Haltung wurde auch in der Vergangenheit mehrfach deutlich gemacht und daran hat sich nichts geändert. Auch hat sich der Sachverhalt um die Lettow-Vorbeck-Strasse seit der letzten politischen Befassung nicht geändert.
„Wir akzeptieren, dass die Taten von Herrn Lettow-Vorbeck historisch von kritischer Bedeutung sind. Deswegen finden wir es richtig, zur Aufklärung beizutragen“ so Dr. Heinz-Georg Beneke, Sprecher der CDU Fraktion im Verkehrsausschuss. Daher befürworte man nach wie vor die Anbringung von Hinweisschildern, die über die grausamen Verbrechen in Afrika aufklären.
„Sollte eine Mehrheit von mindestens 75% der Anlieger einer Strasse, gewichtet nach Grundstücksgrößen, die Umbenennung einer Strasse beantragen, so spricht nichts dagegen, dieses Vorhaben auch zu unterstützen. Jedoch halten wir es für falsch, eine Umbenennung politisch von oben zu verordnen.“ Ergänzt Martin Schuster, Vorsitzender der CDU Bünde.