Lebensqualität durch ein gutes Gefühl

Für CDU und FDP ist in Bünde Sicherheit ein vielfältiger Bereich, der Lebensqualität ausmacht und Bünde zukunftsfähig macht. Dabei geht es nicht nur um die Sicherheit in Bezug auf Kriminalität, sondern insbesondere auch um Versorgungs- und Verkehrssicherheit, Gewaltprävention sowie Ordnung und Sauberkeit. Ebenso die medizinische Versorgung durch Lukas-Krankenhaus und Ärztenetzwerk spielt im Bereich Sicherheit eine große Rolle.

 

Als Kommune im ländlichen Raum wird die personelle Ausstattung unserer Polizei vor Ort voraussichtlich nicht aufgestockt. Daher ist es wichtig, mit den vorhandenen Strukturen das beste Ergebnis zu erzielen. Zur Unterstützung hat die CDU eine personelle Verstärkung des Ordnungsamtes im Außendienst vorangebracht. Hierbei geht es ausdrücklich um ergänzende Aufgaben der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, die im Rahmen der Ordnungspartnerschaft mit der Polizei wahrgenommen werden. Natürlich steht für CDU und FDP eine uneingeschränkte Rückendeckung für unsere Polizei in allen Belangen außer Frage!

 

Das Bünder Lukas-Krankenhaus ist nicht nur ein großer Arbeitgeber und damit Wirtschaftsfaktor in Bünde, sondern ein wesentlicher Baustein der örtlichen medizinischen Versorgung. Gerade durch Corona ist einmal mehr deutlich geworden, wie wichtig und unverzichtbar eine leistungsfähige und dezentrale klinische Versorgung ist. In der engen Zusammenarbeit mit dem Kreis Herford als Anteilseigner, sowie dem Kreisklinikum ist das Lukas-Krankenhaus gut für die Zukunft aufgestellt. Die Stadt Bünde muss alles dafür tun, dass diese Strukturen erhalten bleiben. 

 

Mit dem Ärztenetzwerk MuM existiert in Bünde eine einzigartige und leistungsfähige Struktur die deutschlandweit seines Gleichen sucht. Mit Innovationen und kreativen Lösungen sorgen die Bünder Ärzte für eine medizinische Versorgung, auf die sich die Bünderinnen und Bünder verlassen können. Das gilt es zu fördern und zu unterstützen. 

 

Die EWB als kommunalem Versorger stellt in Bünde sicher, dass sauberes Trinkwasser aus der Leitung sowie eine moderne Strom- und Gasversorgung auch zukünftig Selbstverständlichkeiten sind. Mit einem überdurchschnittlichen Anteil erneuerbarer Energie im regulären Strom Mix sowie den Öko- und Regionalstromangeboten leistet die EWB einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sowie dem aktiven Umwelt- und Klimaschutz vor Ort. Das wollen CDU und FDP weiter fördern.

 

Mit den ehrenamtlich getragenen Organisationen wie THW, DRK und DLRG sowie der freiwilligen Feuerwehr ist Bünde sehr gut aufgestellt. Insbesondere das Bünder KEF Modell, in dem Feuerwehrfrauen und Männer in Kleineinsatzfahrzeugen zu jeder Zeit schnell und ohne Umwege an den Einsatzort gelangen können, stellt die Einhaltung aller relevanter Schutzziele sicher. Dennoch gibt es bei der Bünder Wehr Optimierungspotentiale. Insbesondere der Löschzug Bünde-Mitte benötig dringend eine Alternative zum Standort Dünner Straße. Hier wollen CDU und FDP gemeinsam mit der Wehrführung zeitnah Lösungen erarbeiten.

 

Sauberkeit und Ordnung sind die Grundvoraussetzungen für ein lebenswertes Umfeld in dem man sich zu Hause fühlen kann. Hier kann Bünde besser werden. Um wildes Müllentsorgen zukünftig zu verhindern, sollen regelmäßige und kostenfreie Sperrmüllsammlungen eingeführt werden. Durch Partnerschaften mit den Anliegern soll die Pflege der Straßenbeete verbessert werden. Nur gemeinsam mit allen Bünderinnen und Bündern kann das Stadtbild deutlich verschönert werden. Ehrenamtliches Engagement wird weiterhin unterstützt und gefördert. 

 

Bereits in der laufenden Ratsperiode hat die CDU ein ganzheitliches und fachbereichsübergreifendes Gewaltpräventionsprogramm an Schulen, Kitas und in Vereinen vorgeschlagen. Mit individuellen Schutzkonzepten und Sensibilisierungskampagnen soll die Stadt Bünde unattraktiv für Täter werden. Keiner kann Übergriffe in Gänze verhindern, dennoch muss in Bünde alles getan werden um Ansprachen von Kindern, wie zu Beginn des Jahres geschehen, und mögliche Folgen vorzubeugen. 

 

In Bünde ist fast jede Bushaltestelle barrierefrei ausgebaut und stellt somit die Teilhabe am ÖPNV durch Menschen mit Handicap sicher. Damit ist Bünde Vorzeigekommune in NRW. Dieser Gedanke muss weitergetragen werden. Dafür werden sich CDU und FDP auch zukünftig einsetzen. Auch die Sicherheit aller Teilnehmer im Straßenverkehr soll durch einen aktualisierten Verkehrsentwicklungsplan verbessert werden. Bünde wird auch zukünftig eine Fahrradfreundliche Stadt sein. 

 

Neben vielen genannten Handlungsfeldern spielt eine langfristig orientierte Stadtentwicklung eine wesentliche Rolle bei der Frage der Sicherheit und Attraktivität. Durch die Umgestaltung öffentlicher Räume im Rahmen des Innenstadtentwicklungskonzepts werden zukünftig Angsträume vermieden.

Mit einer zielgerichteten Baulandentwicklung sowie damit verbundenen städtebaulichen Maßnahmen schafft Politik Rahmenbedingungen für eine gesunde und Nachhaltige Entwicklung ohne weitere Flächen zu versiegeln. 

Ist eine Ausweitung des Siedlungsraumes unumgänglich, muss sichergestellt sein, dass die Maßnahme zur Erreichung der städtebaulichen Ziele beiträgt und angemessene Ausgleichsflächen geschaffen werden.